Was ist Unternehmerisches Qualitätsmanagement?

Qualitätsmanagement unterlag in den letzten Jahrzehnten einem extremen Wandel. Zu Beginn der Industrialisierung wurden fehlerhafte Produkte am Ende der Produktion aussortiert, damit der Kunde damit nicht in Kontakt kam. Im Zuge der Industrialisierung und zunehmenden Arbeitsteilung nach Taylor wurde die Zwischenprüfung eingeführt. Die Weiterverarbeitung von fehlerhaften Produkten sollte vermieden werden und die Qualitätssicherung entstand.

Während der Weltkriege wurde unter hohem Effizienzdruck und geringer Ressourcenverfügbarkeit die präventive Fehlervermeidung entwickelt. So wurde durch Abschätzung von Risiken und potenziellen Fehlern bewirkt, dass Ressourcenverschwendung durch Fehler vermieden wurden - das Qualitätsmanagement der Produktion war geboren.

In den 70er Jahren - die Märkte waren zunehmend gesättigt und ein Käufermarkt etablierte sich - wurden alle Unternehmen auf Kunden- und Prozessorientierung getrimmt. Kein Unternehmen konnte sich erlauben Tätigkeiten durchzuführen, die nicht unmittelbar und mittelbar einen Beitrag zur Kundenzufriedenheit lieferten. Dabei wurden die Erfahrungen des Qualitätsmanagements aus der Produktion auf alle Bereiche des Unternehmens ausgeweitet.

In den 90er Jahren fand das so genannte umfassende Qualitätsmanagement (TQM) seinen Höhepunkt - leider auch den Höhepunkt der Bürokratie. Seitdem versuchen viele Unternehmen eine hervorragend organisierten Organisation mit minimaler Bürokratie zu erreichen. Diese Aufgabenstellung beschäftigte uns an der RWTH Aachen auch über Jahre. Ausgewählte Ansätze aus unterschiedlichen Disziplinen im Umfeld des Qualitätsmanagements, wie LEAN Management, SixSigma, KAIZEN und viele mehr, haben wir zu einer neuen Philosophie zusammengetragen. Das Resultat ist das Unternehmerische Qualitätsmanagement.

 

Entwicklung im Qualitätsmanagement

 

Qualitätsmanagement nach unserem Verständnis bedeutet unternehmerisches Handeln durch organisatorische Perfektion. Und das ohne Bürokratie. Unsere Philosophie des Unternehmerischen Qualitätsmanagements stellt jederzeit den unternehmerischen Mehrwert eines Ansatzes in Frage. Erst wenn wir und unsere Geschäftspartner davon überzeugt sind, dass eine Lösung einen deutlichen unternehmerischen Mehrwert bietet, wird sie in Angriff genommen.

Wir sind der Überzeugung, dass Qualitätsmanagement nicht das Tätigkeitsfeld einer einzelnen Abteilung sein darf. Vielmehr ist Qualitätsmanagement ein Soft-Skill eines jeden Mitarbeiters. Das lässt sich genau dann realisieren, wenn Qualitätsmanagement durch einfache und alltagstaugliche Lösungen betrieben wird. Auf diesem Weg führen wir unsere Partner zu einer optimal ineinandergreifenden, schlank und gut ausgerichteten Organisation, in welcher alle organisatorischen Erfahrungen genutzt werden.