Kennzahlenmanagement mit Q.wiki

Die Prozessleistung über Kennzahlen messbar machen und Arbeitsabläufe entsprechend steuern – das fordern viele Qualitätsmanagementnormen von Unternehmen. Besonders bei Prozessen, die entscheidend für den Unternehmenserfolg sind, ist das auch unbedingt ratsam. Denn nur wer seine Prozesskennzahlen kennt, kann diese systematisch verbessern.


Prozessanalyse mit der Turtle-Methode

Insbesondere in den Managementsystemen der Automobilindustrie hat sich ein methodischer Ansatz zur Prozessanalyse und -optimierung vielfach bewährt: die Turtle-Methode. Ähnlich wie in einem Prozess-Steckbrief werden die individuellen Eckdaten des jeweiligen Vorgangs in einem Diagramm zusammengefasst, so zum Beispiel:

  • Input und Output
  • Kennzahlen
  • Risiken
  • Verantwortliche
  • Ressourcen

Dabei kommt es nicht auf die Anordnung der Eckdaten an, sondern auf die Faktoren selbst. Auditoren können Prozesse mithilfe der Turtle-Methode gezielt betrachten und systematisch auditieren. Doch der Ansatz hat noch mehr zu bieten!


Prozesse aus der Führungsperspektive steuern

Bislang diente die Turtle-Methode vor allem als Werkzeug für Audits. Dabei eignet sie sich auch hervorragend, um Arbeitsabläufe aus der Führungsperspektive zu steuern. Für die Geschäftsführung kommt es nämlich nicht auf die Reihenfolge der Prozessschritte an. Hier sind Ressourcenallokation sowie klare Verantwortlichkeiten entscheidend, es kommt auf Prozessleistung und -risiken, Input und Output an – also genau die Faktoren, die das Turtle-Diagramm darstellt. 


Erst wenn eine dieser Eckdaten sich in eine falsche Richtung entwickelt, muss die Führungskraft eingreifen und den Prozess im Detail betrachten. An dieser Stelle kommt die eigentliche Prozessbeschreibung zum Tragen: Nur wenn die Ist-Situation gut beschrieben ist, kann diese gezielt verändert und beispielsweise die Durchlaufzeit verbessert oder aber ein Prozessrisiko reduziert werden.


Kennzahlen-Applikation für strategisches Management

Gemäß diesem methodischen Ansatz haben wir die Kennzahlen-Applikation für Q.wiki entwickelt. Damit heften Sie Kennzahlen-Steckbriefe ganz einfach an Prozesse und managen Ihre Kenngrößen damit gezielt:

  • Wer erhebt sie in welchem Turnus?
  • Wer verantwortet sie?
  • Was ist die Zielgröße?
  • Was sind die Eingriffsgrenzen?
  • Was sind die Konsequenzen bei Eingriff?
     
Mit dem Workflow Generator in Q.wiki digitalisieren selbst IT-Laien selbstständig Prozesse und gestalten entsprechende Apps ohne eine einzige Zeile Quellcode. Das spart sowohl Kosten als auch Zeit. Dank agilem Workflow Management können Sie die Apps auch später noch jederzeit an den aktuellen Best Practice anpassen – auch die Kennzahlen-App.
 

Mehr zum Thema "agiles Workflowmanagement":


Welche Prozesskennzahlen sind die richtigen für mein Unternehmen?

Die zentrale Fragestellung beim Kennzahlenmanagement: Was sind die richtigen Prozessziele und was sind die entsprechenden Kennzahlen? Mit den Kennzahlen, die einfach zu erheben sind oder die ohnehin schon gemessen werden, erreichen Sie zwar die gewünschte Zertifizierung. Unternehmerisch wertvoll ist dieses Vorgehen allerdings nicht.

Wir empfehlen Ihnen darum einen dieser methodischen Ansätze:

1| Kennzahlen aus dem Business Plan des Unternehmens ableiten
2| Kennzahlen mit dem Google-Zielsystem „Objectives and Key Results“ (OKR) erarbeiten und steuern
3| Kennzahlen über eine Theory of Constraints erarbeiten

Egal, welchen Ansatz Sie für sich wählen – hinterfragen Sie regelmäßig, zum Beispiel quartalsweise, die Sinnhaftigkeit und die Aussagekraft Ihrer Prozesskennzahlen.


Kennzahlenmanagement in Q.wiki live erleben!

Sie möchten Ihre Prozesskennzahlen systematisch verbessern? Dann stellen wir Ihnen die Kennzahlen-App und den Turtle-Ansatz gerne in einer Online-Präsentation vor und zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Kenngrößen mit Q.wiki strategisch managen.